Unsere Strategie

 

 

Ein Unternehmen zu sanieren ist generell nicht Aufgabe eines einzelnen Managers oder Beraters, sondern immer Teamarbeit mit genau definierten Kompetenzen und Aufgaben.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen internen und externen Mitgliedern des Krisenmanagementteams, wobei die internen Mitglieder vom gesamten Management bzw., falls vorhanden von den Kontroll- und Aufsichtsorganen eines Unternehmens getragen werden, die externen Mitglieder können Sanierungsberater, aber auch Institutionen wie Banken oder Sanierungsgesellschaften sein, welche aufgrund ihrer Eigenschaft als Kapitalgeber wesentlichen Einfluss auf den Verlauf einer Sanierung haben.

Bei kleineren Sanierungsfällen werden aus Kostengründen verschiedene Aufgaben zusammengefasst.

Immer ist jedoch die Kommunikation zwischen dem Krisenmanagement und den Betroffenen durch genau definiert und abgestimmt.

 

So ist es regelmäßig ausschlaggebend, diese Gruppe von Personen, welche zum Teil aus völlig unterschiedlichen Beweggründen für bestimmte Zielverfolgungen einstehen, systematisch zu organisieren, um auf Diskontinuitäten rasch und adäquat reagieren zu können.

 

 


Kern des MGU - Krisenbewältigungssystems "PSM" ist das Krisenkommunikationsnetz!

 


Da der Zeitfaktor bei Überraschungen meist höchste Bedeutung hat, muss die Reaktionszeit des Unternehmens möglichst kurz gehalten werden. Mit Hilfe eines eigens dafür geschaffenen Kommunikationsnetzes können die betroffenen Stellen direkt miteinander in Verbindung treten, ohne auf eventuell vorhandene Unternehmenshierarchien Rücksicht nehmen zu müssen.